Startseite » SUP – Stand Up Paddling mit Hund

SUP – Stand Up Paddling mit Hund

von freiluftzombie
639 views

Stand Up Paddling (SUP) mit Hund – wie damit anfangen?

Vorab – jedes Mensch-Hund-Team ist anders, es gibt also kein Patentrezept 😊

Dennoch gute Nachrichten – Das Stand Up Paddling (kurz SUP) ist tatsächlich auch etwas für wasserscheue Hunde! Es zeigt sich immer wieder, dass gerade Hunde, die nicht in jedes Wasser springen, sehr gute Begleiter auf dem Board sind.

Das Stand Up Paddling (SUP) ist für uns DIE Freizeitbeschäftigung! Wir sind alle gemeinsam in der Natur, können Orte erkunden, die wir vom Land aus nie schnuppern würden, haben eine Menge Spaß zusammen, betreiben aber gleichzeitig Sport uuuuund stärken unsere Bindung!

Das SUP ist ein Hobby, eine Leidenschaft, ein Sport, ein Lebensgefühl… bei dem vor lauter „Glücksgefühlen“ aber niemals vergessen werden darf, dass Sicherheit absoluten Vorrang hat.

Vor kurzem erst mussten meine Zweibeiner mit ansehen, wie es definitiv nicht geht…
Zwei junge Damen mit Hund und scheinbar neu gekauftem Board am See – der Hund wurde immer wieder sehr aufgeregt aufs Board gehoben, woraufhin er immer wieder hektisch herunter sprang und dabei immer wieder ausrutschte und „ungünstig“ ins Wasser fiel.
Wenn man Lust hat, dass der Hund das Board so richtig doof findet, ist das natürlich der richtige Weg! Andernfalls sollte man das anders angehen.

SUP mit Hund – Aber wie? 

Es gibt Doofohren wie Eska, die du in einen Hundefahrradanhänger setzt und man direkt losfahren kann. Die man auf das Board stellen kann und sie keinerlei Bedenken haben, sondern vor Entspannung fast ins Wasser fallen :p … Aber dann gibt es auch Hunde wie Pongolina, die erstmal skeptisch sind und das Ganze mit Ruhe und Feingefühl gezeigt bekommen möchten.

Zuerst sollte man mit Trockenübungen beginnen, sodass der Hund das Board erstmal kennenlernen kann, da das Board, wenn es an Land liegt, natürlich weniger wackelt.
Meine Zweibeiner bevorzugen hier die gleiche Methode wie beim Maulkorbtraining – den Hund ausschließlich selbst zum Board kommen lassen und nicht den Hund aufs Board drauf heben.

TIPP: Das Auf- und Absteigen des Hundes von Anfang an mit passenden Kommandos verbinden.
Denn der Hund sollte am Ende erst dann auf- und absteigen, wenn es der Zweibeiner „erlaubt“. Der Hund muss sich am Ende voll und ganz auf den Zweibeiner und dessen Signale verlassen können.

Beim Suppen muss das Paddel natürlich auch hin und wieder von links nach rechts und von rechts nach links gehoben werden. Mit Hund auf dem Board muss das Paddel über den Hund hinweggehoben werden. Das sollte auch unbedingt zuerst an Land geübt werden, damit der Hund, ohne evtl. ins Wasser zu fallen, lernt, dass das halb so schlimm ist 😊
Hierfür kann das Paddel bei den Trockenübungen, wenn das Board an Land liegt und der Hund auf dem Board sitzt, langsam über den Hund gehoben werden. Je nach Reaktion immer wieder von links nach rechts & von rechts nach links.

TIPP: Alternativ können die Trockenübungen natürlich auch Zuhause gemacht werden!

Wann anschließend das Board ins Wasser gelassen werden sollte, ist abhängig vom Hund.
Wichtig ist noch, dass das gemeinsame Paddeln kein unkontrolliertes Halligalli werden sollte, weshalb man den Hund von Anfang an für ruhiges Verhalten und sitzen/stehen an der richtigen Stelle des Boards belohnen sollte!

TIPP: Lite Venture Dog Pad für das Lite Venture ULTRA iSUP

Für die ersten Versuche auf dem Wasser sind stehende Gewässer ohne Strömung zu empfehlen, sowie ein möglichst „einfacher“ Einstieg.
Außerdem ist es natürlich von Vorteil, wenn man bereits auf dem Board stand und sich damit zumindest fortbewegen, stoppen und wenden kann.

TIPP: Die ersten Versuche mit Hund auf dem Wasser muss man nicht direkt stehend bewältigen, sondern kann beispielsweise auf den Knien bleiben. Diese Position ist wesentlich einfach, damit niemand über Board geht 😊

Und da sind wir „schon“, bei dem letzten, sehr wichtigen Punkt!
Das Stand Up Paddling ist nicht nur ein Ganzkörper-Workout, welches sehr gelenkschonend und daher auch für ältere Hunde geeignet ist, sondern das Suppen stärkt außerdem die Bindung und schafft Vertrauen! Zwei unersetzliche Dinge in der Hund-Mensch-Beziehung!
Jedoch kann dies nur klappen, wenn man seiner Verantwortung bewusst ist und die Sicherheit stets an erster Stelle steht…
Stand Up Paddling mit Hund wird von Jahr zu Jahr eine beliebtere Freizeitbeschäftigung, wobei leider nur allzu schnell die Gefahr vor Unfällen vergessen wird.

EDIT: 23.09.2020

Wir sind schockiert und möchten unbedingt ein paar Worte dazu loswerden…

Wir haben in den letzten Tage einige schockierende Nachrichten zu einer sehr bekannten Haustier-TV-Show erhalten, bei welcher ein Bericht über das Stand Up Paddling mit Hund kam.

Nach einer weiteren Nachricht, die wir gestern erhalten haben, in der sehr detailliert beschrieben wurde, was dort zu sehen ist, mussten wir uns die besagte Serie unbedingt anschauen…

Und was sollen wir sagen? Es ist so unglaublich traurig, dass man solch etwas im TV ausstrahlt… Es ist nicht auszumalen, was passieren kann, wenn sich daran jemand ein Beispiel nimmt 😔

Keiner der Hunde hatte eine Schwimmweste an (und das in Hamburg, in einem Elbkanal 😯), Hunde fielen ins Wasser… Hunde wurden am Nacken und am Geschirr zurück aufs Board gezogen…
Hund, wie Mensch, fehlte es an allen Enden und Ecken am richtigen Equipment…

Wir alle sind Menschen und wir alle machen Fehler!
Aber als Haustiermagazin mit diversen “Profis” und “Experten” und einer Stand Up Paddling Lehrerin, die seit 2 Jahren das Stand Up Paddling mit Hund lehrt, darf man einfach mehr erwarten!
Und, dass man sich seiner Vorbildfunktion bewußt ist, auch…

In unserer Beitragsreihe über das Stand Up Paddling mit Hund, haben wir am Ende folgendes geschrieben…

Stand Up Paddling mit Hund wird von Jahr zu Jahr eine beliebtere Freizeitbeschäftigung, wobei leider nur allzu schnell die Gefahr vor Unfällen vergessen wird.

Und dieser Beitrag hat genau das nochmal verdeutlicht… leider!

Leider hat der Beitrag auch viele negative Reaktionen von Menschen, denen das SUP mit Hund bis dato fremd war, hervorgerufen, dass dies zu viel Stress, etc. für den Hund sei… Nach diesem Bericht, bzw. diesen Aufnahmen, tatsächlich ein berechtigter Einwand, aber natürlich unglaublich schade, dass diese Menschen nun derartig voreingenommen sind 😔

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Hundeschwimmwesten: welche Vorteile bieten sie? | tiierisch.de Magazin 22.09.2021 - 08:12

[…] In dem Blog-Beitrag “SUP – Stand up Paddling mit Hund” findest du zahlreiche wertvolle Ratschläge, […]

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

* Du bist damit einverstanden, dass deine Daten von dieser Website genutzt und gespeichert werden.