Startseite » Abschied

Abschied

von freiluftzombie
820 views

Abschied nehmen ist wichtig. Nicht nur für uns….

Sich zu verabschieden ist nicht nur für uns, also Herrchen und Frauchen, wichtig, sondern auch für die anderen Hunde im Haushalt.

Viele fragten, wie es Mable und Eska geht und wie sie es aufgenommen/mitbekommen haben, das Mausi verstorben ist.

So schwer es uns auch fällt, über den Abschied zu schreiben, so wichtig finden wir es gleichzeitig, solch ein wichtiges Thema anzusprechen und unsere Erfahrungen damit zu teilen.

Wir nahmen Mausi nach ihrem Tod mit nach Hause, legten sie aufgedeckt aufs Bett, sodass sich Mable und Eska mit aller Ruhe verabschieden konnten…

Selbst Eska, der eigentliche Körperclown, legte ihren Kopf ganz langsam und sachte direkt vor Mausi, sodass ihre Nase Mausi gerade so berührte und verweilte dort eine Zeit lang…

Wir sind uns sicher, dass auch Hunde sich verabschieden können und dass man, wenn man die Möglichkeit hat, dies auch zulassen sollte.

Nachdem wir Mausi nach Hause holten, haben wir Eska und Mable abgeholt… Mable suchte sofort nach Mausi, war sehr nervös und fiepste… Nachdem sie sich verabschieden durfte, hörte sie auf zu fiepsen und wurde ruhiger.

Mit anzusehen, wie sich die beiden von Mausi verabschieden, war für uns unglaublich schmerzvoll, doch wir würden es immer wieder genau so tun.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Karin Feller 20.09.2020 - 18:48

Auch wenn es schmerzt, ist Abschied nehmen sehr wichtig. Ich werde meinen geliebten Sam nicht🐕, der am 26.06.2019 gestorben ist nie vergessen. Er ist immer in meinem Herzen. ❤

Antworten
Kerstin von Handicaphundnaund 20.09.2020 - 21:34

Unsere beiden haben sich auch von allen Katzen verabschiedet – und leider waren das in den letzten 8 Jahren 7 Katzen 🥺. Caspian hat auf seine Art reagiert (er ist unser Autist) und Patita hat jedes Mal intensiv Abschied genommen. 3 der Katzen wurden im Garten vergraben – und Patita half jedes Mal beim ausheben des Lochs und beim zu schaufeln. Danach wurde drauf gepinkelt. Und dann hat sie bei jedem Grab für eine Woche immer 10 Minuten neben dem Grab gesessen. Das war sehr ergreifend.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

* Du bist damit einverstanden, dass deine Daten von dieser Website genutzt und gespeichert werden.